Montag, 29. August 2016

Gurken süß-sauer

Wie versprochen geht es heute weiter mit meinem Gurken-Special und ihr könnt schon mal die Einmachgläser bereitstellen.
Bisher gab es im Hause Soulfood immer nur Gewürzgurken. Da wir aus dem letzten Jahr noch welche im Regal stehen haben, wollten wir dieses Jahr unbedingt einmal Senfgurken einkochen.
Genau wie beim gestrigen Rezept für "Gefüllte Gurken", brauchen wir dafür große, vollreife Einlege- bzw. Schälgurken.

Gurken süß sauer

Zutaten:
  • 2kg Einlegegurken
  • 625ml Weißweinessig
  • 625ml frisches Wasser
  • 250g Zucker
  • 1 EL Senfkörner
  • 1 TL Gurkengewürz*
  • 3 TL Salz
  • 1 Zwiebel
  • optional Dillblüten
 *Eine Mischung aus Senfsaat, Dill, Koriander, Ingwer, Meerrettich, Pfeffer, Piment, Lorbeer, Nelken

Essig, Wasser, Zucker, Salz und Gewürze in einem Topf aufkochen.
Gurken waschen, schälen und halbieren. Das Kerngehäuse mit einem Löffel entfernen und die Gurken in gleichmäßig dicke Streifen schneiden.
Zwiebel schälen und achteln.  

Gurkenstücke in ausgekochte Einmachgläser füllen und die Zwiebelstücke auf die Gläser verteilen.
Falls ihr Dillblüten habt, gebt ein bis zwei Blütenköpfchen davon auf jedes Glas.
Gläser auf ein feuchtes Geschirrtuch stellen und mit heißem Sud auffüllen. Gut verschließen und 20 Minuten bei 90°C einkochen.
Falls ihr Gurkensud übrig behalten solltet, könnt ihr diesen in ein Glas abfüllen und gut verschlossen bis zum Ende der Saison aufbewahren.


Gurken süß sauer

  Morgen geht es weiter mit meiner Gurkenwoche und es gibt: Tsatsiki im Kartoffelkorb.
 

Sonntag, 28. August 2016

Gefüllte Gurken mit Reis

Esst ihr alle gerne Gurken? Ich hoffe es sehr, denn hier wird es in den nächsten Tagen nichts anderes geben. Heute startet höchst offiziell die erste "Gurkenwoche" auf Jankes*Soulfood und bis zum 04.09.2016 könnt ihr euch täglich Rezepte, Infos, Tipps und Wissenswertes zu diesem gesunden Gemüse abholen.

 

Jankes*Soulfood Gurkenwoche

 

Noch nie habe ich soviele Gurken verarbeitet, zubereitet und gegessen, wie in diesem Sommer. Zum einen liegt das an unserer eigenen, sehr guten Ernte und zum anderen, an der noch erfolgreicheren Ernte meiner Tante Doris, von der wir kiloweise beliefert wurden.
Inzwischen stapeln sich die Gläser in den Vorratsregalen und wir sind bestens vorbereitet auf die gurkenlosen Monate. In Deutschland bekommt man die, zu den Kürbisgewächsen zählenden, Gurken zwischen Mitte Juni und Mitte September aus dem Freiland zu kaufen.
Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Salat- bzw. Schlangengurken und Einlege- oder Gewürzgurken.
Ihren Ursprung hat die Gurke vermutlich in Indien, von wo aus sie sich in die warmen Gebiete der Welt ausbreitete. Haupterzeuger heute ist China mit einem Marktanteil von sage und schreibe 73%, gefolgt von der Türkei und dem Iran. Für das folgende Rezept wurden allerdings große, mittelhessische Einlegegurken verwendet. Los geht's:

Mittwoch, 24. August 2016

Selbstangesetzter Zwetschgenkern-Likör

Eigentlich wollte ich bei der aktuellen Runde von "Wir retten, was zu retten ist" aussetzen und Sommerurlaub machen. Das Thema "Sirup und Liköre" fand ich zwar spannend, konnte mich aber nicht so richtig aufraffen, aktiv zu werden.

Am vergangenen Sonntag stolperte ich dann rein zufällig über eine Flasche Zwetschgenkernlikör, den wir 2015 angesetzt und abgefüllt hatten. Ratzfatz hatte ich ein Gläschen eingeschenkt und Sekunden später stand fest: ich rette mit! Mannomann, ist der inzwischen lecker geworden.
Keine Angst, ihr müsst jetzt kein Jahr warten, bevor ihr ebenfalls euer Likörchen genießen könnt, es sind lediglich 4 Monate. Halb so schlimm, oder?! Und merkt ihr etwas? In 4 Monaten von heute an... ist Weihnachten. Da schmeckt das erste Gläschen gleich nochmal so gut.
Oder ihr verfeinert einen köstlichen Kuchen mit eurem Likör, der einem Amaretto im Geschmack sehr nahe kommt. Dieser wird übrigens vorwiegend aus Aprikosenkernen hergestellt und nur selten aus Bittermandeln.

Das Rezept, das ihr unten seht, haben wir vom polnischen Nachbarn meines Opas. Es ist super einfach und einmal angesetzt, macht sich der Zwetschgenkernlikör quasi von alleine. Eure schwierigste Aufgabe: die Zwetschgen futtern, damit ihr die Kerne verwenden könnt.

Alle Infos zu Susis und Sinas Aktion "Wir retten, was zu retten ist" findet ihr auf unserer gemeinsamen Facebookseite (klick). Die Links zur heutigen Rettung gibt es wie immer am Ende des Beitrages.

Zwetschgenkernlikör

Zwetschgenkernlikör ansetzen

Sonntag, 14. August 2016

Herrlich frischer Melonen-Feta-Salat

Liebe Soulfoodies,
bevor sich der Sommer endgültig aus dem Staub macht, muss ich euch unbedingt noch ein Rezept ans Herz legen. Ehrlich gesagt wartet es schon eine ganze Weile darauf, ins Soulfood-Archiv aufgenommen zu werden.
Zuerst entdeckt habe ich es nämlich vor zwei Jahren bei der lieben Küchenchaotin Mia.
Ich hatte gerade angefangen mit meinem Blog und war noch ganz neu unterwegs im Netz. Um Mia kam man damals gar nicht herum, so präsent war sie mit ihren tollen Rezepten.
Eins davon ist direkt von mir adoptiert worden: der Wassermelonen-Feta-Salat. Im Sommer 2014 habe ich ihn bestimmt an die 10x zubereitet, so lecker fand ich die Mischung aus frischer Melone und aromatischem Ziegenkäse. Dazu noch mein Lieblingskraut Thymian und es war Liebe auf den ersten Biss.
Auch 2016 wurden bereits so einige Kilogramm Melonen in diese Leckerei verarbeitet und deshalb darf das Rezept (ganz minimal abgeändert) nun endlich "offiziell" in die Soulfood-Küche einziehen. Ich bin gespannt, wie es euch gefällt.

Melonensalat mit Feta und Thymian

Melonensalat mit Feta

Donnerstag, 11. August 2016

Kokos-Pancakes mit Mirabellen

Eigentlich hatte ich für heute einen hochsommerlichen Melonensalt vorbereitet. Mitte August kann man davon ausgehen, dass der fantastisch zum Wetter oder gemütlichen Grillabenden passt.
Pustekuchen! Heute morgen hatten wir 6°Grad! SECHS! Im Erzgebirge soll es Bodenfrost gegeben haben!
Da kann ich hier schlecht mit kühlen Melonen und Grillfleisch um die Ecke kommen. Menno!
Mit dem Sommer ist aber auch nicht einfach dieses Jahr. Ja, ich weiß, wenn es zu heiß ist, meckere ich auch, aber einstellig darf es dann gerne erst im November werden.
Also, was tun? Zuerst einmal empfehle ich dicke Socken - die bunt gestrickten von Oma wärmen am besten.
Und dann lade ich euch ein, mein heutiges Kälte-Notfall-Rezept nachzukochen.
Das hilft garantiert gegen alle Wolken, schlechte Laune und kalte Ohren. Außerdem müsst ihr für die Zubereitung an den warmen Herd. Also Kuscheldecke kurz weg und im Nu mit einem Teller voll leckerem Seelenfutter wieder darunter kriechen.

Kokos-Pancakes mit Mirabellen

Buttermilch-Pancakes von Jankes Soulfood