Rotwein-Sherry-Butter...

23. Juni 2014

...oder wie ich zum ersten Mal fremdbloggen MUSSTE...

Heute lasse ich mal kochen! Heute ist Sonntag. Der Blog, die Küche und ich dürfen ruhen. Das war mein Plan für gestern. Also machte ich es mir mit einer Tasse Kaffee gemütlich und stöberte durch die neuesten Leckereien meiner lieben Foodblog-Kollegen auf Facebook. Da waren ganz viele fleißig, aber noch ließ mich das kalt.
Bis ich in Melanies "Kleiner Chaosküche" landete. Da schrieb sie in ihrem aktuellen Post von einem Rumpsteak, schön mariniert vom Grill, innen noch rosa und dazu eine Rotwein-Sherry-Schalotten-Butter. Mir lief das Wasser im Mund zusammen, so lecker klang das alles...
Vorbei war es mit meiner Ruhe, gedanklich war ich schon im Vorratskeller, am Weinregal und in der Küche... ob ich wohl alle Zutaten zu Hause hatte? 
Hatte ich! Und was soll ich sagen: eine halbe Stunde später köchelte ein Sud auf meinem Herd, der seinesgleichen sucht.
Liebe Melanie, auch wenn du mich mit deinem Rezept aus der kleinen Chaosküche um meinen blogfreien Tag gebracht hast: ich danke dir! Die Butter ist so unglaublich lecker und hat hervorragend zu unserem Lendchen vom Grill gepasst. Ein großes "Ohhhh" und "Ahhhh" ging um den Tisch - ein Zeichen für echtes Soulfood ☺

Und hier ist sie, mit klitzekleinen Änderungen: die sagenhafte


Rotwein-Sherry-Butter


Zutaten:
  • 250g Butter
  • 300ml Rotwein (halbtrocken, z.B. Spätburgunder)
  • 150ml Sherry
  • 3 rote Zwiebeln
  • 1EL Zucker
  • 1EL Honig
  • 1 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Rauchsalz
  • 1 TL grobgemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1/2 TL Knoblauch granuliert (oder 1 Zehe)
  • 1EL Balsamico Creme (Orange)
  • 1-2 TL Thymian (frisch oder getrocknet)

Die Zwiebeln werden fein gewürfelt und in etwas Butter glasig angedünstet. 
Die restliche Butter darf außerhalb des Kühlschranks bleiben und zimmerwarm werden.

Gebt den Zucker auf die Zwiebeln und lasst sie kurz karamelisieren, bevor ihr mit Sherry ablöscht. 
Rührt dann den Honig und den Balsamico ein und gebt den Rotwein und alle Gewürze hinzu. 
 
Der Sud darf nun so lange köcheln, bis er eingedickt und zähfüssig ist.
Das kann bis zu einer Stunde dauern, duftet aber einfach traumhaft!

Den reduzierten Sud gut abkühlen lassen und dann mit einer Gabel unter die weiche Butter mischen.

Die fertige Butter kann man in Klarsichtfolie zu einer Wurst rollen oder in eine Butterdose geben und im Kühlschrank fest werden lassen.

Schmeckt wunderbar zu rotem Fleisch und eignet sich bestimmt auch zum Verfeinern von Saucen.







Kommentare:

  1. Moin Moin liebe Janke, ich grüße dich.
    Ich habe deine Seite auf Rezepte finden entdeckt und möchte dir ein Lob da lassen.
    Ich mag deine Beschreibungen und Step-by-Step Fotos. Weiter so!
    Grüße aus dem Norden
    Hannes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die lieben Worte - freut mich, dass du auf meine Seite gefunden hast. Viel Spaß beim Stöbern.
      Janke

      Löschen

Ich freue mich über dein Feedback, Fragen oder Anregungen.
(Werbelinks, Beleidigungen und Kommentare mit unangemessenem Inhalt werden nicht freigeschaltet!)

Hier kannst du das Rezept / die Seite ausdrucken

Print Friendly and PDF
DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS