Soulfood Tuesday mit Besuch von Mimi's Fairy Cakes

17. Februar 2015

Zum heutigen Soulfood-Tuesday darf ich Miriam "Mimi" vom Blog Mimi's Fairy Cakes begrüßen.
Mimi hat sich nach meinem Aufruf bei "Übern Tellerrand" gemeldet und ich habe mich direkt mal durch ihre Seiten gestöbert.
Im Rezepteregister finden sich so wundervolle Dinge wie EinhornPooPoo, Eichhörnchenkuchen mit HerbstgeschmackGöttlicher Chocolate Cheesecake und Leicht beschwipster Marmorkuchen.
Ich finde, Mimi hat eine wundervoll verrückte, liebenswerte Art zu schreiben und falls ihr ihren Blog noch nicht kennt, huscht unbedingt einmal zu ihr rüber.
Was euch erwartet, berichtet euch Mimi nun selbst, denn sie hat
einen sehr schönen Text zu ihrem Blog mitgebracht.
Deshalb räume ich jetzt ganz fix den Platz und wünsche euch viel Spaß :-)  


Hallo ihr Naschkätzchen und -kater,
mein Name ist Mimi, ich bin irgendwo zwischen Mitte und Ende 20, esse fürchterlich gerne und betreibe deswegen schon seit 2011 meinen kleinen (aber feinen) Blog Mimi’s Fairy Cakes.

Darauf findet ihr alles, was das Zuckerpupsi-Herz begehrt. Viele leckere Cupcakes, Torten, Kuchen, Quiches und und und…. 
Und das Ganze seit 2012 sogar in vegan. 
Mein erklärtes Ziel ist es nämlich, mit veganen Leckereien die Weltherrschaft an mich zu reißen (hehehe) oder (für den Anfang…) erst einmal meine Mitmenschen davon zu überzeugen, dass der Veganer auf nichts verzichten muss. Und schon gar nicht auf das, was sich so schön Soulfood nennt! 
Das ist für mich nämlich eine Mischung aus leckerlecker, Wohlfühlen und Kindheitserinnerung und damit PFLICHT (!).
Seit letztem Jahr gibt es bei mir übrigens des Öfteren rohe Torten zu sehen.
Und weil die so unfassbar lecker (und damit mein ganz persönliches Soulfood) sind habe ich heute ebenfalls eine (größtenteils) rohe Kleinigkeit für euch vorbereitet.
Überzeugt gnadenlos alle Skeptiker, versprochen!

RAWRRR!!! – Rohe Snickers




Zutaten für ca. 21 Stück

Boden: 
  • ¾ Cup Datteln 
  • 1/3 Cup Erdnüsse 
  • ¾ Cup Haselnüsse
Creme: 
  • 2 ½ Cup Cashewnüsse (über Nacht in Wasser eingeweicht) 
  • ½ Cup Erdnüsse (ebenfalls eingeweicht) 
  • ½ Cup Kokosöl, flüssig 
  • ½ Cup Agavensirup 
  • 1 PriseSalz 
  • 1 PrisegemahleneVanille 
  • 2 EL Zitronensaft 
  • etwas Wasser
Dazwischen: 
  • Salzige Erdnüsse
Karamell: 
  • 1 Cup Datteln (ca. 1 Stunde in Wasser eingeweicht) 
  • 1 groooße Prise Salz 
  • ¼ Cup Pflanzenmilch (gerne selbstgebastelt, sonst aus der Packung) 
  • 1 Prise gemahlene Vanille 
  • 3 EL Agavensirup 
  • ¼ Cup Cashewnüsse (eingeweicht)
Schokoüberzug
(*reicht nicht ganz für alle, ich habe die letzten lieber beträufelt)
  • ¾ Cup Kakaomasse 
  • ¼ Cup Kakaobutter 
  • Agavensirup nach Geschmack 
  • (Alternativ könnt ihr auch 1/3 Cup Kokosöl, 1/3 Cup Kakao und etwas Agavensirup nehmen)
Auuußerdem: 
  • Eine 0815 Auflaufform, Backpapier, Abtropfgitter 
Anmerkung der Redaktion: Hier (klick) findet ihr bei Mimi eine Anleitung für die Abmessung eines Cups. 

Die Auflaufform ordentlich mit Backpapier auslegen und mit etwas Kokosöl einreiben. 
Erdnüsse und Haselnüsse in den Blender werfen (dafür nehme ich immer die alte Moulinette von meiner Mama) und möglichst fein häckseln. Datteln dazugeben und warten bis alles schön klebrig ist. Falls das nicht passiert, einige Datteln mehr in den Blender werfen.

Die Masse auf dem Boden der Auflaufform festdrücken. Kalt stellen.

Alle Zutaten für die Creme so fein wie nur irgendwie möglich pürieren (Im Blender à la Omniblend. Ansonsten geht auch ein Pürierstab.). Dabei möglichst wenig Flüssigkeit dazugeben (nur so, dass es sich gut pürieren lässt). Die Creme schön gleichmäßig auf den Boden streichen und mit Erdnüssen bestreuen. Etwa 1 Stunde in die Tiefkühltruhe packen.

Nun alle Karamellzutaten fein pürieren (gleiches Spiel wie eben) und ordentlich auf der mittlerweile angefrorenen Creme verteilen. An der Stelle habe ich das Ganze über Nacht in die Kühltruhe gepackt, damit es sich einfacher weiterverarbeiten lässt. Es kann aber gut sein, dass kürzer auch reicht. Es sollte sich aber schneiden lassen… ;-)

  























Den Riesenriegel aus der Kühltruhe holen und in Snickersform schneiden – bei mir waren das 21 Stück. Abweichungen sind natürlich erlaubt. Die Riegel auf ein Abtropfgitter (oder mehrere) legen, dieses auf die Auflaufform stellen. Im Wasserbad die Zutaten für den Überzug schmelzen (bei etwa 40°C, weil sonst isses nämlich nicht mehr roh, per Definition).
Mithilfe einer kleinen Kelle möglichst viele Riegel mit Schoki übergießen. Die aufgefangene Rest-Schokolade dabei des Öfteren wieder zurück ins Wasserbad befördern.

Ich persönlich wurde dabei dann etwas ungeduldig und habe nur 7 Riegel ordentlich mit Schokolade überzogen und den Rest beträufelt. Deswegen kann ich euch leider nicht genau sagen, wie viel Schoki man für alle benötigen würde (*hust*).

Zum Abschluss alles noch einmal kurz in den Kühlschrank stellen.

Dann entweder gleich alles verputzen oder einen Teil davon einfrieren und etwa eine halbe Stunde vor dem Naschen auftauen lassen. Nom!


Wooooaaahhhh.... Mimi.... vielen Dank für deinen tollen Soulfood-Beitrag.
Das klingt nicht nur lecker, das sieht auch oberlecker aus ♥ Tolle Fotos!!!
Ich muss zugeben, mit veganen Süßigkeiten und Kuchen habe ich noch keine großen Erfahrungen. Bisher gibt es hier nur einen gedeckten Kirschkuchen und vegane Crumbles. 
Aber mit deiner Seite habe ich ja nun viele gute Tipps an der Hand. Schön, dass du heute mein Gast warst.

Und was meint ihr, liebe Soulfoodies? Wären diese leckeren Snickers ein Seelenstreichler für euch? Bestimmt ♥
Wenn ihr selbst einmal euer liebstes Soulfood-Rezept präsentieren wollt, schreibt mir einfach eine Mail unter jankessoulfood@web.de und gestaltet einen Dienstag aktiv mit. Ein eigener Blog ist dafür keine Voraussetzung.
Ich freue mich auf euch. 

Bisheriges Seelenfutter aus befreundeten Küchen:


Kommentare:

  1. OOhhhhh das ist ein Rezept für mich :D Ich liebe Schokoriegel jeder Art!
    Große Begeisterung, das muss ich auch mal probieren...
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde Rezept und Fotos auch mega lecker, Ela ♥
      Danke für deinen Besuch,
      Liebe Grüße Janke

      Löschen
  2. Oh - mein - Gott! Wenn ich die Zutaten da hätte, würde ich die Riegel sofort nachmachen. Die sehen ja verboten lecker aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaaaa, oder!!!!! Mir läuft auch jedes Mal beim Anschauen, das Wasser im Mund zusammen :)

      Löschen
  3. YUMMY!! deine Schokoriegel rauben mir gerade den letzten Nerv! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Damit hat mir Mimi wirklich eine Versuchung auf dem Blog hinterlassen... eigentlich schon frech, oder?! :-)

      Löschen

Ich freue mich über dein Feedback, Fragen oder Anregungen.
(Werbelinks, Beleidigungen und Kommentare mit unangemessenem Inhalt werden nicht freigeschaltet!)

Hier kannst du das Rezept ausdrucken

Print Friendly and PDF
DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS