Fruchtig frische Fanta-Kuchen

8. März 2015

Ihr Lieben, 
heute habe ich mal wieder ein Relikt meiner Jugend für euch.
Fallen euch spontan Kuchen ein, die es früher oft in eurer Familie gab und die dann irgendwann verschollen gegangen sind? Bestimmt!
Bei mir ist das der Fantakuchen. Den hat meine Oma sehr oft gemacht und ich habe ihn geliebt.
Seitdem ich meinen eigenen Haushalt habe, kam er aber irgendwie nicht mehr auf den Tisch. 
Bis zum Geburtstag meiner Mam im Januar. Da gab es ihn auf dem Kuchenbuffet und ich hätte mich reinlegen können :-)  
Quasi eine Liebe auf den zweiten Blick. Herrlich ♥

Dieser fluffige Boden, die fruchtigen Preiselbeeren, die frische Crème und ein bisschen Zimt - LECKER!!!
Für euch habe ich heute das Rezept für kleine Schnitten und.... Fantakuchen to go.
Eigentlich hatte ich ja Schnitten und Blumen gebacken und die Blumen sahen auch sehr hübsch aus, wollten sich aber leider überhaupt nicht von ihrer Form trennen. Also habe ich kurzerhand ein Trifle aus dem Gebrösel gemacht.
Eine tolle Alternative und ein wirklich leckerer Nachtisch.

Kleine Fanta-Kuchen 

Jankes*Soulfood

Zutaten (für ein halbes Blech):
  • 2 Eier
  • 65ml Öl
  • 2 TL Vanillezucker
  • 120g Zucker
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 65ml Fanta (Bluna, Sinalco oder, oder, oder...)
  • 150g Mehl
Zutaten für die Crème:
  • 200g Sahne
  • 150g Frischkäse
  • 1 gehäufter EL Puderzucker
  • Zimt
außerdem:
  • 400g Preiselbeeren (geliert/Glas)

Gebt alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel und verrührt sie mit dem Mixer zu einem glatten, flüssigen Teig.
Meine Schnitten habe ich in einer Silikonform gebacken.
Das doppelte Rezept ergibt ein ganzen Backofenblech. 
Ihr könnt aber auch Cupcakes daraus machen. 
Für die to-go-Variante wird der Teig in kleine Stücke gebrochen.
Schaut einfach mal, wie groß der Hunger ist oder was ihr gerade Zuhause habt :-)

Auf dem Blech oder in einer eckigen Backform wird der Teig auf 200°C Umluft etwa 15 Minuten gebacken. Am besten auf Backpapier (..Erfahrungswert, siehe oben!).
Die gedickten Preiselbeeren kommen direkt nach dem Backen auf den heißen Kuchen.

Für die Crème Sahne mit Puderzucker aufschlagen und dann nach und nach zum Frischkäse geben und vorsichtig verrühren.
Wenn der Kuchen abgekühlt ist, wird die Preiselbeerschicht mit der Crème bestrichen oder mit einer Tülle aufgetragen und mit etwas Zimt bestreut.
Am besten schmeckt der Kuchen nachdem er einen Tag durchgezogen ist, aber natürlich könnt ihr ihn auch noch am gleichen Tag naschen ♥

Fantakuchen-Schnitten

Fanta-Kuchen - Jankes*Soulfood
 

Kommentare:

  1. Lecker!! Fantakuchen kenne ich auch. Meist mit Schmandkreme und Pfirsichen. Ein anderer Kuchen aus meiner Kindheit ist "kalter Hund". Da habe ich als Kind nie verstanden, warum Mama nur eine Scheibe essen kann, während ich den halben Kuchen verdrückt habe :D

    Liebe Grüße,
    Liv

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahahahaha :-) Den kalten Hund liebe ich auch heiß und innig!!!! Gibt es traditionell als Weihnachtsgebäck bei uns. Da brauche ich ansonsten keine aufwendigen Plätzchen, wenn das auf dem Tisch stehet ♥

      Löschen
  2. Liebe Janke,

    ich nominiere dich für den Versatile Blogger Award.
    Ich hoffe du nimmst die Nominierung an, würde mich freuen.

    Liebe Grüße Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz lieben Dank und viele Grüße zurück ♥
      Janke

      Löschen
  3. Oh, Janke, da fällt mir auch direkt der kalte Hund ein. Und bei uns gab es immer einen Pfirsich-Käsestreuselkuchen, der bei uns nur Matschkuchen hieß. Der Name war Programm: innen sehr feucht und leicht matschig (in vornehm ausgedrückt sehr cremig) und oben und unten leckere Streusel. ich muß mal meine Mutter fragen, ob sie das Rezept noch irgendwo rumfliegen hat....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pfirsich-Käsestreuselkuchen klingt für mich perfekt, Barbara ♥ Hast du mittlerweile das Rezept??? :-)
      Liebe Grüße Janke

      Löschen
  4. Bei mir war es genauso, Fantakuchen ist etwas, das ich mit meinen Großeltern verbinde. Ich mache Fantakuchen selbst auch sehr gerne für meine Enkelkinder, denn ich bin eine junge Oma (47). Dein Rezept habe ich auch schon ausgedruckt und kommt bald zum Einsatz! Danke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für deinen lieben Kommentar, Mirelle.
      Lass mich gerne wissen, wie dir mein Rezept gefallen hat und ob es bei den Kleinen ankam :-)
      Liebe Grüße Janke

      Löschen

Ich freue mich über dein Feedback, Fragen oder Anregungen.
(Werbelinks, Beleidigungen und Kommentare mit unangemessenem Inhalt werden nicht freigeschaltet!)

Hier kannst du das Rezept ausdrucken

Print Friendly and PDF
DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS