Ist das nun ein Eierkuchen oder ein Kuchenei?

22. März 2015

Hallo ihr Lieben,
beim heutigen Beitrag ist es mir wirklich schwergefallen, bis heute zu warten, da ich die Idee so klasse fand. Irgendwann im Winter (!) habe ich eine Wiederholung von "Enie backt" angesehen, in der sie diese süßen, kleinen Überraschungseier macht und hätte sie am liebsten gleich nachgebacken.
Naja, so mitten im Winter, süße Eier auf dem Blog präsentieren... Nee, das musste bis Ostern warten. GOTT SEI DANK, ist es nun soweit :-)

Am Freitag begann die Aktion Eierkuchen, ... oder ehm... Kuchenei... mit dem Präparieren der Kuchenform.
Im Küchenschrank des Soulfood-Paps habe ich eine Marinadespritze für Fleisch gefunden und dachte, dass ich mir damit vielleicht das Auspusten der Eier ersparen kann.
Naja, wie es so manchmal mit spontanen Eingaben ist, der Erfolg war nur halbwegs zufriedenstellend und wir kamen um die dicken Backen beim Pusten nicht ganz herum ;-)

Nun will ich euch aber unbedingt erstmal das süße Ergebnis zeigen:

Süße Kucheneier



Was Füllung und Gestaltung betrifft, könnt ihr eurer Kreativität völlig freien Lauf lassen.
Ich habe mich für einen Eierlikörkuchen entscheiden, weil der Teig relativ flüssig und ölig ist, was sich als Vor- und Nachteil herausstellte ;-)

Aber der Reihe nach. Hier meine Zutaten:
  • 6 Eier
  • 50ml Öl
  • 50ml Eierlikör
  • 50g Puderzucker (gesiebt)
  • 1-2 TL Vanillezucker
  • 50g Mehl (gesiebt)
  • 1 TL Weinsteinbackpulver
außerdem:
  • eine dicke Nadel
  • eine dünne, aber stabile Nadel oder einen Eierpiekser
  • eine Form für kleine Muffins oder Kuchen
  • Alufolie
  • Stifte oder Maskingtape zum Verzieren

Um die Eierschale so wenig wie möglich zu zerstören, habe ich das Ei am schmalen und am runden Ende mit einem Eierpiekser eingestochen. Die Öffung am runden Ende habe ich mit einer dicken Nadel vergrößert, indem ich immer wieder vorsichtig neben das Loch gepiekst habe, bis es größer wurde. Vermeidet, die Nadel hineinzustecken und die Öffnung von innen nach außen zu vergrößern, dabei springt die Schale sehr leicht und große Stücke brechen heraus.

Meine Löchlein waren relativ klein, gerade so, dass ich mit der dicken Spritze hineinstechen konnte.
Zum Ausblasen reicht das vielleicht nicht immer. Falls ihr jedoch keine andere Wahl habt, stecht unbedingt das Eigelb an, denn vermischt lässt sich die Flüssigkeit eher aus dem Ei pusten.

Ein Ei brauchte ich für den Kuchen, aus dem Rest gab es heute morgen leckeres Rührei :-)

Den Teig habe ich mit einem Schneebesen verrührt. Zuerst wird Das Ei mit Öl, und Eierlikör aufgeschlagen, dann kommen Puder- und Vanillezucker dazu und zuletzt habe ich Mehl und Backpulver untergehoben, bis ein glatter Teig entstanden ist.

Auch bei der Befüllung habe ich die praktische Marinadespritze benutzt. Ihr könnt aber auch einen Spritzbeutel oder einen an der Ecke abgeschnittenen Gefrierbeutel benutzen.
Legt eure Kuchenform mit Alufolie aus, damit die Eier stabil darin sitzen und der Teig nicht herauslaufen kann. Die schmale Seite mit dem kleinen Loch kommt nach unten in die Form.
Da ich diese Kucheneier zum ersten Mal gemacht habe, wusste ich nicht so recht, wieviel Teig ich hinein geben muss und habe das etwas variiert.

Letztendlich würde ich euch empfehlen, die Eier zur Hälfte, maximal zu 2/3 zu befüllen und unbedingt eine Alufolie im Backofen zu platzieren, falls etwas herausläuft.
Das ist nämlich gar nicht schlimm, der Kuchen lässt sich nach dem Backen vorsichtig mit einem schmalen Messer entfernen.
Gebacken habe ich die lustigen Kucheneier für etwa 10 Minuten auf 160°C Heißluft.
Wenn die Öffnung am runden Ende zu klein ist, kann es passieren, dass sie zubackt und der Druck im Ei dafür sorgt, dass euch die Schale durch den Backofen fliegt. Also tüftelt genau wie ich einfach ein bisschen herum, beim zweiten Mal geht dann nichts mehr schief!



Anschließend könnt ihr die Kucheneier nach Lust und Laune verzieren und eure Lieben zum Frühstück damit überraschen, oder sie an Ostern in die Körbchen legen. Bei der lieben Maren von MaLu's Köstlichkeiten, findet ihr übrigens eine leckere Brownie-Füllung, schaut mal hier (klick).
Eine ganz liebe Umarmung auch nochmal an meine liebe Sia von Sia's Soulfood für die wunderschöne Eierform aus Straßburg ♥

Ein Ei hat mich bei der ganzen Aktion besonders zum Lachen gebracht und ich möchte es euch nicht vorenthalten.
Der Teig war aus der Öffnung nach unten in die Form gelaufen und so hat sich ein kleiner Hut gebildet ♥ Auch nicht schlecht oder?! 
Wir haben das Ei liebevoll als "Austausch-Ei aus Marokko" betitelt :-)





Kommentare:

  1. :D Das Marokko-Ei ist ja der Knüller! Mit dem Gesicht drauf erst recht :)
    Aber auch deine anderen Eier sehen echt klasse aus, liebe Janke!

    Liebe Grüße, Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehehehehe :-)
      Dankeschön liebe Caro und liebe Grüße zurück ♥

      Löschen
  2. Die sind ja schön geworden. Um die Eier auszupusten kann man auch EIN Loch ins Ei machen, einen Stohhalm rein stecken, kurz rühren und dann in den Strohhalm reinpusten. Dann erspart man sich die dicken Backen :) Lg Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toller Tipp, werde ich bestimmt bei den vielen Ostereiern noch ausprobieren. Dankeschön :)

      Löschen
  3. Das Marokko-Ei ist ja wirklich zum brüllen :) Wenn man sowas mit Absicht machen wollte, würde man es nicht hinbekommen.. Echt Super <3 Die Eier werde ich gleich mal zu meiner engeren Auswahl bzgl. Osterfrühstück hinzufügen... Herzliche Grüße Natascha von www.das-küchengeflüster.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das habe ich auch gleich gesagt, Natascha :-)
      Hätte ich vorgehabt, Eier mit lustigen Kuchenhüten zu backen, wäre das nie so hübsch geworden *hihihi
      Liebe Grüße zurück
      Janke

      Löschen
  4. Die Kuchen-Eier sind auch in meiner engeren Auswahl als kleines Oster-Mitbringsel. Dein Marokko-Ei ist aber echt lustig :D Deine anderen Eier sind von außen aber auch richtig hübsch geworden.

    Liebste Grüße,
    Liv

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön liebe Liv ♥
      Die standen nun echt schon länger auf meiner "to-do-Liste" und zu Ostern werde ich sicher auch nochmal einen Schwung backen.
      Ganz lieben Gruß zurück
      Janke

      Löschen
  5. Meine liebe Janke,
    die Eierkuchen sehen sooo toll aus :-) hach das Marokko-Ei ist der Knaller ;-) Wie schön, dass die Eierform dir nützlich sein konnte. Ich freue mich ♥
    Viele liebe Grüße
    Sia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht nur nützlich, sondern auch sehr dekorativ, finde ich ♥♥♥
      Ganz lieben Dank nochmal!
      Knutschaaaa

      Löschen
  6. Ei, Ei, ei, da sind sie ja! Wie cool ist denn bitte das 'Austausch-Ei', hahaha!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahahahahaha.... ich könnte mich auch jedes Mal beömmeln, wenn ich das Bild anschauen *lach :-D

      Löschen
  7. Die sind echt toll geworden! Wie kommt man nur auf so eine Idee? Find's super! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tjaa.... das habe ich mich auch gefragt, Marc.
      Leider war es nicht meine Idee, aber schön, dass sie irgendwer hatte und ich meine eigene Version daraus machen konnte ;-)
      Liebe Grüße
      Janke

      Löschen
  8. Diese Idee ist ja soooo toll - sieht einfach toll aus! Hach, das Internet ist einfach oftmals soooooooooooooooo brutal inspirierend, da kommt man gar nicht hinterher all die tollen Ideen, Gedanken und Co die man hat umzusetzen.

    Viele Grüße,

    Jassy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da stimme ich dir absolut zu!!! Ich komme auch nicht mehr hinterher :-)

      Löschen
  9. Wow, Kuchen im Ei ist eine tolle Idee und auch mir gefällt das Ei mit Hut besonders gut. ;-)
    LG Melli

    AntwortenLöschen
  10. Hallo wie lange halten sich die Kucheneier ? Sehen sooo toll aus ♡

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über dein Feedback, Fragen oder Anregungen.
(Werbelinks, Beleidigungen und Kommentare mit unangemessenem Inhalt werden nicht freigeschaltet!)

Hier kannst du das Rezept ausdrucken

Print Friendly and PDF
DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS