Einige Gedanken zum Thema Wasser, Kaffee und Kopfweh

9. Juni 2015

Während ich diese Zeilen schreibe, läuft das sogenannte "Projekt Wasserwoche" zu dem ein bekannter deutscher Mineralwasserhersteller aufgerufen hat, seit exakt 38 Stunden und 20 Minuten. Was genau mich geritten hat, an dieser Challenge teilzunehmen weiß mein Kopfweh geplagtes Hirn aktuell nicht mehr so genau. Ich versuche mich also an einer Rekapitulation.

Eine Woche lang ausschließlich Wasser zu trinken und somit einmal ganz genau auf meinen Wasserkonsum zu achten, hielt ich vor einigen Tagen sinnvoll und definitiv machbar.
Die Soulfood-Familie trinkt schon immer Wasser. Ich bin mit Wasser groß geworden. In unserem Keller stand selten eine Limo oder Cola, höchstens mal ein Saft. Und der Apfelwein sowie ein Bierchen für die Herren.
Deshalb habe ich milde gelächelt, als es hieß "trinke eine Woche ausschließlich Wasser" - kein Problem für mich, so dachte ich! Denkste!
Was mir nämlich wirklich, wirklich abgeht, ist mein heißgeliebter Kaffee. 
Nie hätte ich gedacht, dass ich morgens noch übellauniger drauf sein kann, wenn man mir meinen Kaffee wegnimmt. Gestern war ich noch motiviert, heute sah das schon anders aus.

Ein murrendes Wesen mit Brummschädel und nur einem Gedanken im Kopf: Blöde Idee! So eine blöööde, bescheuerte Idee!!! 
Und dann wurden die Gedanken verbalisiert. In der Hoffnung auf Gleichgesinnung wurde auf die Soulfood-Mam eingeredet. Die hat sich nämlich auch mit großer Begeisterung auf diese Herausforderung gestürzt und verzichtet zusätzlich eine Woche lang auf Schokolade und sonstige Naschereien.
Meine Zusatz-Challenge beschränkt sich auf Wurst und Fleisch. Eine Woche zurück zum Veggie, kein Problem. Eine Woche ohne Kaffee - die reinste Quälerei. 

Zurück zu meinen Versuchen, die Standhaftigkeit der Soulfood-Mam zu brechen.
"Das mit dem Wasser ziehen wir durch! Aber eine Tasse Kaffee am Morgen wird doch wohl nicht so schlimm sein!" "Nur die eine!" "Mama?"
Ich steigerte mich in die Situation hinein, wie ein quängelndes Kleinkind auf Reisen: "Ich bin müde. Ich habe Hunger. Ich muss aufs Klo. Wann sind wir da?!" Aber Mama bleibt hart und wenn Mama das kann, kann ich das verflucht nochmal auch! 

Was es mir definitiv nicht leichter macht: 
Das besagte Mineralwasser schmeckt mir nicht!
Wie? Wasser schmeckt doch nach Wasser? Nix drin - kein großer Unterschied. WOHL!
Für jemanden, der sein Leben lang Wassertrinker ist und es mittlerweile am liebsten aus der Leitung schlürft beziehungsweise seit Jahren ein bestimmtes "Hauswasser" hat, schmeckt jedes Wasser ein wenig anders.
Das Wasser, welches ich für meine "Wasserwoche" zur Verfügung gestellt bekam, schmeckt mir leider nicht!

Ihr dürft euch das jetzt alle vorstellen. Wie ich Sonntagabend kurz vor Mitternacht auf meinem Sofa sitze und ernsthaft überlege, einen letzen Kaffe aufzubrühen. Wie es dann zu spät ist und ich mich meinem Schicksal ergebe und die erste Flasche öffne. Wie ich den ersten Schluck trinke und denke: "Verdammt!!!"

Und so sitze ich hier. Mit wirklich fiesen Kopfschmerzen, die entweder vom Wetterumschwung oder vom Verlangen nach Kaffee oder von einer Kombination aus beidem kommen. Ich muss ständig aufs Klo, da 2,5 bis 3 Liter Wasser pro Tag, den Körper doch mehr durchspülen als die Menge, die ich sonst so trinke.
Und ich bin kurz davor, mir klammheimlich einen Kaffee zu brühen.
Wenn, ja wenn da nicht dieser Ehrgeizling in mir steckte...
Und es ist nicht alles schlecht. Wenn ich die Müdigkeit, die Kopfweh, meine schlechte Laune und mein Verlangen mal ausblende, dann fühlt sich der Körper und meine Haut schon ein klein wenig besser an. Ehrlich!
to be continued...



Kommentare:

  1. Liebe Janke,

    ich kenne das Problem mit dem Geschmack des Wassers. Das Wasser der Marke schmeckt mir auch absolut nicht, noch schlimmer wird es, wenn es eine Weile geöffnet ist - dieser Geschmack ist wirklich nur als eklig zu bezeichnen! Seid wir unserer SodaStream haben, trinken wir sowieso nur noch Leitungswasser.

    Zu Beginn hatte ich auch überlegt bei der Challenge mit zu machen, ich finde es an sich eine gute Idee. Doch mich stört zum einen die Marke des Veranstalters, der Verzicht auf Kaffee sowie die Tatsache, dass ich generel mindestens 2 Liter Wasser am Tag trinke, eher mehr... Also habe ich nicht mit gemacht. :D
    Finde es aber sehr bemerkenswert wie schnell einem der Kaffee fehlt... das mache ich so schnell nicht mehr. ;) Ein Genussmittel im Leben muss man sich auch gönnen können und Kaffee schadet dem Körper nicht.

    Liebe Grüße,
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadine, ich hatte mir auch mehr von dieser Woche erhofft, um ehrlich zu sein.
      Das Wasser habe ich dann letztendlich ausgetauscht und ab Mittwoch habe ich mir täglich eine Tasse Kaffee zum Frühstück gegönnt ;-)

      Löschen
  2. Hallo Janke,

    ich dachte schon, ich bilde mir das ein, weil wir hier zu Hause auch meist eine einzige Wassermarke trinken und ich deren Geschmack halt intensiv kenne ... aber beim ersten Schluck aus den Gerolsteinerflaschen dachte ich auch "hmm schmeckt anders"! Ich hab mir nun Zitronensaft in jede hineingespritzt und hab so mehr Gefallen dran gefunden, aber den ursprünglichen Geschmack finde ich auch nicht so prickelnd! Obwohl ich Sprudel gewählt habe ;)
    Ich ziehe trotzdem tapfer durch, zum Glück brauche ich keinen Morgenkaffee!
    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Jana, ich musste das Wasser austauschen, sonst hätte ich die Woche nicht durchgezogen. Musste allerdings feststellen, dass ich anscheinend nicht sooo viel Wasser brauche. Es ist wohl ein Irrglauben dieses "Je mehr Wasser, desto besser". Es ist wie bei so vielem: jeder so, wie er es braucht!
      Liebe Grüße Janke

      Löschen
  3. Ich kann Dich verstehen. Ich trinke genau eine Tasse Kaffee am Tag, morgens, gleich nach dem Aufstehen. Die brauche ich aber tatsächlich.
    ....und ich bin eigentlich ganz froh, dass ich nicht ausgelost wurde. Mir schmeckt das Wasser nämlich auch nicht, und das macht das Ganze ja nicht leichter.
    Ich drücke Dir jedenfalls die Daumen für die nächsten Tage.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für die ermutigenden Worte... leider komme ich erst jetzt dazu, zu antworten.
      Wie du oben vielleicht in den Kommentaren schon gelesen hast, habe ich mir ab Mittwoch mein morgendliches Tässchen Kaffee gegönnt ;-)

      Löschen
  4. Oh nein, so schnell kann so eine in der Vorstellung entspannte Woche zum Horror werden;) Mir ging das früher auch so, bis ich das eben eines Tages schmerzhaft feststellen musste und so geschockt von dem Entzug war, dass ich seitdem meinen Kaffee Konsum drastisch reduziert habe. Nun gibt es nur noch als Genuss, vielleicht 1-2 in der Woche einen Kaffe, aber nie morgens, dass brauch ich zum Glück nicht mehr=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Krisi,
      ohhh... du tapfere Frau :-) Ich habe versagt *lach
      Aber ich trinke meinen Kaffee auch einfach soooo gerne. Und zwei Tassen am Tag sind, so denke ich, noch im Rahmen.
      Liebste Grüße Janke

      Löschen

Ich freue mich über dein Feedback, Fragen oder Anregungen.
(Werbelinks, Beleidigungen und Kommentare mit unangemessenem Inhalt werden nicht freigeschaltet!)

Hier kannst du das Rezept / die Seite ausdrucken

Print Friendly and PDF
DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS