Wir retten, was zu retten ist: Kartoffelsalat

24. Juni 2015

Zum dritten Mal bin ich heute Teil der Foodblogger-Rettungstruppe, die sich auf die Fahne geschrieben hat, Lebensmittel vor der vollständigen Übernahme durch die industrielle Produktion zu bewahren. 
Beim Gang durch die Supermarktregale sieht man immer mehr absurde Fertigprodukte, die doch so einfach und zudem billiger, gesünder und köstlicher selbstgemacht werden können.
Da findet man fertige Currywurst, Bratkartoffeln für die Mikrowelle, tiefgekühlte Burger-Bausätze oder "Feinschmecker-Rührei". Es gibt nichts, was es nicht gibt. Und irgendwann steht man vor dem Kühlregal und hat die Möglichkeit ganze Eimer mit verschiedensten Salaten zu kaufen. Krautsalat, Matjessalat, Eiersalat, Nudelsalat, Wurst- und Fleischsalat, Kartoffelsalat, Salate mit Bulgur, mit Hülsenfrüchten, und, und, und...
Genauso lang ist das Regal mit Marinaden, Salatcremes und -saucen.
Zeit für die Rettergruppe mit wehenden Super-Hero-Umhängen durchs Netz zu düsen und die handgemachten Salate hochleben zu lassen.

Von mir gibt es einen Kartoffelsalat, den ich seit einer Projektwoche in der Schule (vor vielen, vielen Jahren), nahezu unverändert zubereite.
Im Gegensatz zum "glitschigen" Kartoffelsalat meiner Oma, der lauwarm mit einem Dressing aus Essig, Öl und gebratenem Speck gegessen wird, ist mein "Haussalat" mit einer eigenen Salatcreme angemacht. Aber schaut selbst:

Kartoffelsalat



Zutaten:
  • 1kg festkochende, kleine Kartoffeln
  • 200g Essiggurken
  • 10 Stängel Schnittlauch
  • 2 hartgekochte Eier
  • 3 EL neutrales Öl
  • 1 EL mittelscharfer oder Dijon Senf
  • 200g Saure Sahne
  • 2-3 EL Gurkensud (optional Kräuteressig)
  • Salz & Pfeffer

Kartoffeln als Pellkartoffeln in reichlich Salzwasser garen, abkühlen lassen, schälen und in Scheiben schneiden
Eier vorsichtig aufschneiden und das Eigelb herausnehmen (es wird für die Salatcreme benötigt). Eiweiß und Gurken in kleine Würfel schneiden.
Schnittlauch waschen und kleinhacken.

Für die Salatcreme beginne ich im Grunde, wie bei einer klassischen Mayo, nur dass das Eigelb nicht roh, sondern gekocht ist. Besonders im Sommer kann man den Salat dann auch am nächsten Tag noch bedenkenlos essen.

Die Eigelbe zerdrücke ich mit Senf und schlage sie anschließend mit Öl cremig auf. Die Massen sollten dabei emulgieren. Am besten klappt das, wenn man das Öl langsam unter ständigem Rühren eingießt.
Anschließend mit Saurer Sahne vermischen und für den Säureanteil 2-3 EL des Gurkensuds unterrühren. Die Creme sollte dabei nicht zu flüssig werden.
Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

Kartoffelscheiben, Gurken- und Eiweißwürfel, sowie Schnittlauch in eine große Schüssel geben und mit der Salatcreme mischen.
Mindestens 1 Stunde durchziehen lassen und anschließend eventuell mit Salz und Pfeffer nachwürzen. 


Ich liebe diesen Salat und esse ihn am liebsten zu Backfisch oder selbstgemachten Fischnuggets [klick]. Er schmeckt natürlich auch zu Grillfleisch, Bockwürstchen oder ganz pur.
Nun bin ich schon ganz gespannt, was die restliche Rettertruppe auf ihren Blogs vorstellt und lade euch herzlich ein, mit mir eine Runde zu drehen.
Nachfolgend findet ihr alle Mitretter und ihre Links - viel Spaß beim Stöbern!
Und wenn ihr dann immer noch nicht genug habt, gibt es auch im Soulfood-Archiv noch eine kleine Salatauswahl :-) Dort findet ihr Matjessalat, Wurstsalat, verschiedene Nudelsalate, Rote Bete Salat, Bohnen-Linsen-Salat, Krautsalat und Eblysalat



Kommentare:

  1. Oh, mit saurer Sahne statt Mayo, das ist was für mich! Kannte ich so bisher noch nicht, muss ich unbedingt mal probieren :)

    Schön, dass es diese Aktion gibt - man lernt einfach nie aus :D

    AntwortenLöschen
  2. Wenn nun noch irgendjemand Erdäpfelsalat kauft, nachdem er dein Rezept gesehen hat, dann ist dem nimmer zu helfen!

    AntwortenLöschen
  3. ein sehr feiner Kartoffelsalat, mir würde der sicher gut schmecken!

    AntwortenLöschen
  4. Kartoffelsalat ... yummy :-). Deine Sauce werde ich ausprobieren - danke.
    Libe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  5. Dein Kartoffelsalat sieht unserem sehr sehr ähnlich! So etwas würde ich auch nie fertig kaufen, selbst gemacht schmeckt viel besser!
    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  6. Der gefällt mir - ich saure Sahne statt Mayo ist eine tolle Idee.
    Aber sag mal, es gibt tatsächlich Rührei fertig zu kaufen? Das wußte ich nicht - und es schlägt dem Faß den Boden aus.

    AntwortenLöschen
  7. Ich bevorzuge normalerweise ja auch den "glitschigen" Kartoffelsalat, aber Deine Variante könnte man ja auch mal ausprobieren - bin ja prinzipiell für alles offen und das Rezept hört sich lecker an.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Mhhh, so lecker <3
    Mein Rezept ist fast das gleiche wie deins, es kommt nur noch ein Zwiebelchen und Joghurt statt Saure Sahne rein. Bis ich das Rezept ausprobiert habe, habe ich nie Kartoffelsalat gegessen, weil es meist gekauften gab und den finde ich einfach nur oberekelig. Da esse ich lieber gar keinen :D

    Liebe Grüße, Caro

    AntwortenLöschen
  9. *lach* Fertigfutter-Rührei???? Oh Junge ...
    Saure Sahne machen wir auch immer in unseren traditionellen Kartoffelsalat (im Blog unter "Kartoffelsalat à la Frau Mama" zu finden) nur, dass er immer noch mit Paprikapulver anungarisiert wird ;-) So trockeneren Kartoffelsalat mag ich auch gerne :-)

    AntwortenLöschen
  10. Jetzt flieg ich das zweite mal diesen Monat über Erdäpfelsalat mit Ei, ich denke das muss ich demnächst auch ausprobieren, klingt sehr verführerisch, und ja Ei ausn Packel ist einfach nur abartig wuahhhh

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
  11. guter Tipp, die Salatcreme im Sommer mit gekochtem Ei zu machen!!
    ich mache Erdäpfelsalat etwas anders, aber deinen könnte ich mir auch vorstellen...
    lg

    AntwortenLöschen
  12. Ganz Ehrlich???
    - ich könnte mir jetzt glatt ne Metten-Knacker warm machen und über dein Schüsselchen herfallen!
    DAS sieht so mega lecker aus ...

    ... und JA man lernt ja NIE aus .... ne Salatcreme mit gekochtem Eigelb ....
    - DAS probiere ich genau SO aus und werde berichten ...

    Zauberhafte Grüße ... Katja


    AntwortenLöschen
  13. Bis auf die Eier haste mich ja gleich im Sack ;) Ich liebe Kartoffelsalate ich finde man kann nie genug Kartoffelsalatrezepte haben ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  14. Salatcreme mit Eigelb? Super Idee!

    Dein popeliger Kartoffelsalat sieht aber auch so richtig lecker aus! Werde ich sicher demnächst überprüfen können, denn das Rezept ist *raztfatz* auf meine 'Muss-dringend-ausprobiert-werden'-Liste gewandert ;)

    ❤-liche Grüße
    Klaudia

    AntwortenLöschen
  15. Kartoffelsalat mit Ei? Hört sich klasse an! Auch wenn ich als Schwäbin dann wahrscheinlich des Landes verwiesen werde, das muss ich ausprobieren ;-)

    AntwortenLöschen
  16. Kartoffelsalat ist was herrliches! Ich mag ihn auch gerne mit so einer Sauce, und solange es noch *alte* Kartoffeln gibt wird das was mit den neuen und Salat kommt es nicht so toll. Aber das fertig Rührei, kopfschüttel, dass das wer kauft??!
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  17. Kartoffelsalat (nach dem Rezept meiner Mama) ist eines meiner Lieblingsgerichte seit ich ein Kind war. :) Bestimmt teste ich auch mal Deine Variante aus. ;)

    AntwortenLöschen
  18. Mein Kartoffelsalat geht total anders - gerade dabei finde ich es immer so spannend, wie viele Rezepte es gibt! Zu Backfisch habe ich glaube ich mal einen ähnlichen gegessen, irgendwo - und bestimmt nicht so lecker wie Deiner! <3

    AntwortenLöschen
  19. superleckere Salatcreme - auch für Nudelsalat !
    Danke :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über dein Feedback, Fragen oder Anregungen.
(Werbelinks, Beleidigungen und Kommentare mit unangemessenem Inhalt werden nicht freigeschaltet!)

Hier kannst du das Rezept ausdrucken

Print Friendly and PDF
DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS