Soulfood Tuesday mit einem Zwiebelkuchen von Münchner Küche

25. Oktober 2016

Ihr Lieben, die Wochen fliegen gerade nur so an mir vorbei und ich bin unwahrscheinlich froh, dass ich wundervolle Gastblogger für euch gefunden habe, die hier die Stellung halten und euch mit köstlichen Rezepten versorgen. Ich kann euch nur immer wieder ans Herz legen, die Menschen hinter diesen Beiträgen auf ihren eigenen Blogs zu besuchen, ihre Seiten zu durchstöbern und einen Blick über den Tellerrand zu wagen. Ihr werdet es nicht bereuen.
Heute habe ich, oder besser gesagt "wir" haben Besuch von der lieben Ines.
Ihr Blog Münchner Küche ist genauso alt wie meine Soulfood-Küche und uns verbinden bereits einige Synchronaktionen, bei denen wir regelmäßig gemeinsam backen, kochen und futtern.
Im Februar gab es beispielsweise einen sehr leckeren, italienischen Hackbraten von Ines [KLICK] und in der süßen Ecke der Müncher Küche findet sich eine saftige Engadiner Nusstorte, die ihr euch unbedingt anschauen solltet.
Hier und jetzt hat sich Ines allerdings einen besonderen Platz in meinem Herzen gesichert, denn sie hat Zwiebelkuchen im Gepäck *hach *schwärm.. für mich persönlich ein ultimatives Seelenfutter. Ines - leg los, schön, dass du heute mein Gast bist ♥


"Ich freu mich, dass ich heute auf Jankes wunderbarem Blog Gast sein darf. Ich möchte mich bei euch kurz vorstellen: Ich heiße Ines, bin 33 Jahre alt und lebe in München.
Auf meinem Foodblog Münchnerküche blogge ich seit Mai 2014. Dort findet ihr herzhafte und süße Sachen jeder Art und Nationalität, jedoch meist ohne großen Schnickschnack oder super schwer zu bekommende Zutaten. Ich freu mich über einen Besuch von euch und hoffe, dass euch mein Blog gefällt.
Soulfood bedeutet für mich nicht nur wunderbares Essen, was mich glücklich macht, denn das macht fast jedes Essen bei mir :-), sondern es bedeutet für mich teilweise auch Heimat und ein gewisses Gefühl, das man direkt damit verbindet.
Und so geht es mir definitiv mit Zwiebelkuchen. Denn der bedeutet für mich ganz klar Heimat.
Ich komm ursprünglich aus Reutlingen im wunderschönen Baden-Württemberg und dort gibt es einen ganz tollen Wochenmarkt mitten in der Stadt. Von klein an gab es dort nach jedem Samstagseinkauf ein Stück Zwiebelkuchen vom Bäcker auf die Hand. Unheimlich gut und lecker. Bis heute bin ich großer Fan von Zwiebelkuchen und esse ihn gerne mit Hefeteig, aber wie in diesem Fall auch gerne mit einem guten Mürbteig. Wer mag, kann in die Zwiebelmasse auch noch Kümmel geben, dann wird es für mache verträglicher. Nun aber wünsche ich euch viel Spaß beim Nachbacken."

Zwiebelkuchen


Zutaten (Ø 28 cm Springform):
  • 300 g Mehl
  • 150 g kalte Butter
  • 4 Eier
  • 50g gerauchter Speck
  • 700g Zwiebeln
  • Olivenöl
  • 200g Crème fraîche
  • 70ml Milch
  • Salz, Pfeffer
  • Kümmel, wer mag

Zubereitung:
Das Mehl mit der gewürfelten Butter, einem Ei, einer Prise Salz und 2 EL kaltem Wasser zu einem Mürbteig kneten. In Klarsichtfolie eingewickelt mindestens 30 Minuten kaltstellen.
In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen und sehr fein würfeln. Den Speck ebenfalls würfeln.
Etwas Olivenöl in einer Pfanne oder Topf erhitzen und den Speck knusprig anbraten. Speck herausnehmen und beiseite stellen. Wenn das Bratfett nicht ausreicht, eventuell nochmal etwas Öl nachschütten. Die Zwiebeln darin glasig dünsten. Zwiebeln etwas abkühlen lassen.
Eine Springform mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten. Den Mürbteig ausrollen, so dass ungefähr ein 2-3 cm hoher Rand entsteht. Mit Backpapier bedecken und mit Backlinsen auslegen.
Den Mürbteig im auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen 10 Minuten backen. Danach die Linsen mit Backpapier entfernen und weitere 15 Minuten backen.

In der Zwischenzeit 3 Eier mit Crème fraîche und der Milch verquirlen. Kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den vorgebackenen Mürbteig aus dem Ofen holen und mit den Zwiebeln befüllen. Speck darüber geben und die Eier-Crème fraîche-Mischung darüber verteilen.
Im Ofen ca. 40-50 Minuten weiterbacken bis der Zwiebelkuchen eine schöne goldbraune Farbe hat.

http://jankessoulfood.blogspot.de/p/blog-page_14.html

Alle bisherigen Beiträge zum Soulfood Tuesday und weitere Infos findet ihr mit einem Klick auf das Logo.

1 Kommentar:

  1. Hach, Zwiebelkuchen in Kombination mit neuem Wein / Federweißer gehört für mich einfach zum Herbst dazu -sooo gut, allein der Duft, wenn der Zwiebelkuchen im Ofen bäckt. Da ist die graue Nebelsuppe gleich vergessen, eindeutig Soulfood :)
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über dein Feedback, Fragen oder Anregungen.
(Werbelinks, Beleidigungen und Kommentare mit unangemessenem Inhalt werden nicht freigeschaltet!)

DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS